Logog Schilddrüsenforum


Das Diskussionsforum für Schilddrüsenfragen
Erfahrungsaustausch zwischen Patienten,
Angehörigen und Interessierten


Ratschläge können nie einen Arztbesuch ersetzen!!

Initiatoren:
Initiatoren
Willkommen Forum Initiatoren Links Impressum Haftungsausschluß Home


Aktuelle Zeit: 23. Nov 2019 4:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 26. Jul 2019 9:38 
Offline

Registriert: 22. Jul 2019 13:38
Beiträge: 1
Liebes Schilddrüsen Forum,

Erstmal vielen Dank für die Aufnahme!
Nun zu meinem relativ dringenden Problem:
Ich wurde im März 2019 akut im Krankenhaus (Interne) aufgenommen wegen (relativ heftiger) Tachykardie, Luftnot, Panik und schweren Kreislaufbeschwerden.
Festgestellt wurde eine Auto-Immun-Hyperthyreose (unmessbar hohe Antikörper, Werte folgen), welche mit Beta-Blockern und Tiamazol Sandoz behandelt wurde.
Szintigraphie und Ultrashall der Schilddrüse wurden gemacht, Ergebnis: Volumen 32,4ml; inhomogenes, echoarmes Grundmuster, gut und gleichmäßige Speicherung, Struma diffusa.
Werte: TSH <0,01, fT4 2.7 (0,8-1,7), fT3 10,8 (2.2-4.0), TPO-AK >1000 (0.0-34.0), TSH-Rezeptor-AK 6.1 (0.0-1.8), Thyreoglobulin-AK >3000 (0.0-40.0)

Die Beschwerden bildeten sich nach drei Wochen vollständig zurück, dachte ich sei geheilt.
Als die Werte allerdings ein bisschen besser wurden (TSH wieder messbar) wurde mir in der Schilddrüsenambulanz (wo ich alle vier Wochen zur Kontrolle bin) sofort eine starke Reduzierung vom Tiamazol empfohlen (von 20mg am Tag auf schließlich nur noch 10mg pro Woche!) und dort begann mein aktueller Leidensweg (bin seit über 5 Wochen im Krankenstand).
Ich wurde immer müder, danach kamen stundenlange Kreislauf/Panikattacken, Muskelstarre, neurologische Störungen an Händen und Beinen, permanenter Durchfall, Übelkeit und nach ca. drei Wochen dann auch psychische Beschwerden (Ängste, emotionale Schwäche, Aggression/Gereiztheit, Zwangsgedanken, usw) bis ich schließlich nur noch schlafen konnte.
Mehrere Aufenthalte in Notaufnahmen, Termine bei Internisten, Psychiatern, Nuklearmedizinern, EEG, MRT und dergleichen mehr später habe ich nun auf Anraten eines zweiten Nuklearmediziners die Dosis wieder erhöht was zu einem deutlichen Rückgang der Beschwerden geführt hat, das psychische Leid versuche ich aktuell in einer Therapie zu lindern, Psychopharmaka waren wirkungslos, Serotonin immer gut in der Norm, Durchfall hab ich nach wie vor, schwere Erschöpfung ebenfalls.

Aktuelle Werte: TSH 0,59, fT4 0.9 (0,8-1,7), fT3 3.2 (2.2-4.0), TPO-AK >1000 (0.0-34.0), Thyreoglobulin-AK >3000 (0.0-40.0)

Ich habe keine Augenbeteiligung und nach wie vor keine echte Diagnose (ob es nun Basedow ist oder nicht), darum bitte ich euch um Tipps.

Vielen Dank fürs Lesen!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 27. Jul 2019 16:53 
Offline

Registriert: 22. Aug 2016 9:58
Beiträge: 123
Hallo,

da ich mich nicht mit MB auskenne und hier nicht viel los ist kann ich dir leider nur ein deutsches Forum empfehlen.

dieses heißt: https://www.ht-mb.de/forum/forum.php

LG Ellen


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
design by webcompany
Powered by phpBB © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de